Ärzte Zeitung online, 31.01.2017

Krankenstand

Quote ist 2016 konstant

Berlin. Der Krankenstand der BKK-Pflichtversicherten hat sich 2016 im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert und liegt konstant bei 4,8 Prozent. Das hat der BKK Dachverband mitgeteilt.

Für saisonale Schwankungen sorgen dabei insbesondere Husten, Schnupfen & Co.. Im Februar 2016 wurde mit 5,7 Prozent der höchste Krankenstand verzeichnet. Fast jeder vierte AU-Tag ging damals auf das Konto einer Atemwegserkrankung (24 Prozent). Dagegen belief sich im August der Anteil der Fehltage wegen Atemwegserkrankungen auf lediglich 7,8 Prozent.

Bereinigt man die Analyse der Fehltage um diese Indikationsgruppe, so ergäben sich nur minimale Schwankungen beim Krankenstand, teilt der BKK-Verband mit.

Die Daten der Betriebskassen bestätigen das bekannte Muster, wonach Berufs- und Arbeitsbedingungen das Ausmaß der Fehlzeiten stark bestimmen. So verzeichneten etwa Reinigungsberufe über das Jahr hinweg mit 6,7 Prozent die höchsten Fehlquoten.

Auch in der Logistikbranche (Postdienste 6,2 Prozent) oder in der Altenpflege (5,5 Prozent) sind die AU-Quoten überdurchschnittlich. In IT-Berufen (2,5 Prozent) oder in Finanz- und Steuerberufen (3,4 Prozent) liegen die Fehltage dagegen deutlich unter dem Bundesschnitt.

Regionale Auswertungen wie etwa bei der AOK Baden-Württemberg zeigen für 2016 eine geringfügig gesunkene AU-Quote von 5,0 Prozent. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »