Ärzte Zeitung online, 31.01.2017

Bürgerversicherung

Schulz will Kassen anders finanzieren

Berlin. Martin Schulz hat angekündigt, gegen eine "Zwei-Klassen-Medizin" in Deutschland vorgehen zu wollen. "Die paritätisch finanzierte Bürgerversicherung ist ein wichtiges Projekt", sagte der Kanzlerkandidat der SPD und designierte Parteivorsitzende am Montag im Berliner Willy-Brandt-Haus.

Die Vorstellungen zur künftigen Finanzierung der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung passen in ein von Schulz gezeichnetes Tableau der Sozialpolitik. Als Spitzenkraft der Sozialdemokraten im bevorstehenden Wahlkampf plädierte der ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments dafür, große Vermögen stärker als heute zur Finanzierung staatlicher Aufgaben heranzuziehen. Zudem sollten seiner Ansicht nach Kapitalerträge "nicht gleich wie Arbeitseinkommen" behandelt werden.

Für die bevorstehenden Wahlen regte Schulz ein Fairness-Abkommen aller wahlkämpfenden Parteien an. (af)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18105)
Personen
Martin Schulz (81)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »