Ärzte Zeitung online, 20.02.2017
 

Krankenkassen

Beirat startet Turbo-Studie zu RSA-Reform

BONN. Unter großem Zeitdruck hat der Beirat zur Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs am Montag seine Arbeit an einem Sondergutachten gestartet. Im Mittelpunkt stand die Erarbeitung des Evaluationskonzepts, schrieb der Beiratsvorsitzende, der Gesundheitsökonom Professor Jürgen Wasem, auf Twitter. Der Beirat beim Bundesversicherungsamt (BVA) muss seine Expertise bis Ende September abliefern, "damit die Koalitionäre nach der Bundestagswahl Material haben", so Wasem.

Mitte Dezember hat das Bundesgesundheitsministerium nach langem Hickhack das BVA mit einer Sonderevaluation beauftragt. Die Studie soll die Zielgenauigkeit des RSA überprüfen sowie die Konsequenzen verschiedener Reformoptionen empirisch abschätzen.

Die Aufgabe ist hochpolitisch, da die Reformvorstellungen zwischen den Kassenarten weit auseinandergehen. Das AOK-System betont, eine Änderung des RSA sei nur sinnvoll, wenn die messbare Zielgenauigkeit auf der Ebene von Versicherten zunimmt. Der BKK-Dachverband dagegen warnt, die Wettbewerbsfairness des RSA müsse zentraler Bestandteil der Evaluation sei, die bisher untersuchten Variablen reichten dafür nicht aus. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »