Ärzte Zeitung online, 10.03.2017

Wahlprogramm

Grüne wollen einen Krankenversicherungsmarkt für alle

BERLIN. Die Grünen haben den Entwurf für ihr Programm zur Bundestagswahl vorgestellt. Darin erneuert die Partei das Bekenntnis für eine Bürgerversicherung: „Wir wollen die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen zu einer Bürgerversicherung weiterentwickeln.“

Der zweigeteilte Krankenversicherungsmarkt habe eine "Zwei-Klassen-Medizin" zur Folge. "Ein solches System ist ungerecht", heißt es. Auch Beamte, Selbstständige und Gutverdiener sollen sich an einer Bürgerversicherung beteiligen, bei der auch auf Aktiengewinne und Kapitaleinkünfte Beiträge erhoben würden. Unterschiedliche Arzthonorare je nach Versicherungssystem werde es dann nicht mehr geben. Arbeitgeber und -nehmen sollen wieder paritätisch Beiträge zahlen, die Zusatzbeiträge entfallen.

Die Grünen kündigen die Schaffung einer Patientenstiftung an und wollen die unabhängige Patientenberatung stärken. Kommunen und Regionen sollen mehr Kompetenzen bekommen, um die Versorgung zu sichern. Mitte Juni soll ein Parteitag über das Wahlprogramm entscheiden. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17793)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »