Ärzte Zeitung online, 17.03.2017

Telederm

Gute Überlebenschancen

Ein Kommentar von Florian Staeck

Mit Telemedizin ist im deutschen Gesundheitswesen bisher ein uneingelöstes Versprechen verbunden: Sie ermöglicht innovative Versorgungslösungen – die im überregulierten GKV-System zumeist keine Überlebensperspektive haben. Mit Telederm, einem vom Innovationsfonds geförderten Projekt, könnten die Dinge anders liegen.

Das teledermatologische Konsilsystem soll Hausärzten und ihren Patienten in Baden-Württemberg helfen – vor allem, wenn die Wege zum niedergelassenen Dermatologen weit sind. Das demnächst in 50 Hausarztpraxen startende Projekt hat gute Chancen auch über die Förderphase hinaus. Dafür spricht zum einen der Versorgungskontext, in den Telederm eingebettet ist: Die hausarztzentrierte Versorgung der AOK Baden-Württemberg, an der rund 3500 Hausärzte beteiligt sind.

Zum anderen legen die Projektpartner großen Wert auf eine herstellerunabhängige IT-Lösung für den Datenaustausch zwischen den beteiligten Arztpraxen. Das ist sinnvoll, denn neue Insellösungen sind das Letzte, was die Bundesrepublik als Entwicklungsland in Sachen E-Health braucht. Das Projekt könnte somit ein Katalysator für eine Versorgungslösung sein, mit der im Ausland schon seit Jahren gute Erfahrungen gemacht werden.

Lesen Sie dazu auch:
Baden-Württemberg: Telekonsil für Hausärzte bietet hautnahe Hilfe

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »