Ärzte Zeitung online, 23.03.2017
 

Saarland

Landesbasisfallwert steigt um ein Prozent

Saarbrücken. Die Krankenhäuser im Saarland können dieses Jahr von Seiten der gesetzlichen Krankenkassen mit Mehreinnahmen von 34 Millionen Euro rechnen. Der Landesbasisfallwert wird um knapp ein Prozent auf 3388 Euro angehoben. Dieses Verhandlungsergebnis teilte die Techniker Krankenkasse (TK) mit. Nach Angaben der TK gibt es nur in Rheinland-Pfalz einen höheren Basisfallwert. Hinzu kommt die Mengensteigerung. Dadurch ergebe sich für die Saar-Kliniken eine Gesamtsteigerung der Erlöse um 3,4 Prozent auf 1,037 Milliarden Euro. Nach Meinung des Leiters der TK-Landesvertretung, Jörg Simon, werden die Gelder aber nicht dort eingesetzt, wo sie wirklich gebraucht würden. "Da das Saarland seiner Verpflichtung zur Finanzierung notwendiger Investitionen bei den Kliniken nur unzureichend nachkommt, müssen die Krankenhausträger diese Lücken über die Behandlungserlöse schließen", kritisierte Simon. Zudem gebe es an der Saar zu viele kleine unwirtschaftliche Klinikeinheiten.

Die Landesregierung hat diese Probleme erst unlängst eingeräumt. Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) versprach, das Land werde die Investitionskosten erhöhen. Außerdem haben die Vorarbeiten für einen neuen Krankenhausplan begonnen. (kud)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »