Ärzte Zeitung online, 23.03.2017

Hamburg

Barmer kritisiert Rekord-Behandlungskosten

Hamburg. Die Barmer kritisiert überdurchschnittlich hohe Behandlungskosten in der ambulanten Versorgung in Hamburg. Den hohen Anteil von Umland-Patienten, die sich in der Hansestadt behandeln lassen, lässt die Krankenkasse nicht gelten. Nach Zahlen der Barmer liegen die durchschnittlichen Behandlungskosten je Versicherten in der ambulanten medizinischen Versorgung mit 623 Euro rund 15 Prozent über dem Bundesdurchschnitt und sind damit die höchsten in Deutschland.

Bei den Behandlungsfällen liegt Hamburg zwar auch über dem Bundesschnitt – aber laut Barmer Arztreport nur um 2,5 Prozent. Zum Vergleich: Mecklenburg-Vorpommern rangiert in der Barmer-Statistik bei den Behandlungsfällen sogar 6,8 Prozent über, bei den Behandlungskosten mit 538 Euro aber unter dem Bundesdurchschnitt. Allerdings wird nicht berücksichtigt, dass es in den Flächenländern weniger hochspezialisierte und teure Facharztversorgung gibt – diese schlagen in Metropolen wie Hamburg und Berlin bei den Behandlungskosten stärker zu Buche. Dennoch sieht Hamburgs Barmer-Chef Frank Liedtke keinen Anlass, die höheren ambulanten Behandlungskosten in der Hansestadt als Folge der Nutzung der dort niedergelassenen Ärzte durch Umland-Patienten zu erklären.

Bei den Behandlungskosten zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern und den Altersklassen. Bei den Frauen betragen die Durchschnittskosen 705 Euro, bei Männern 538 Euro. Behandlungen junger Menschen (20 bis 24 Jahre) kosten nur 240 Euro im Durchschnitt, die alter Menschen (85 bis 89 Jahre) 1322 Euro. Der bundesweite Durchschnitt liegt altersübergreifend bei 543 Euro. Die Ausgaben für zahnärztliche Behandlungen und Arzneimittel sind nicht eingerechnet.(di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »