Ärzte Zeitung online, 29.03.2017

Krankenkassen

Drei Kassen erhöhen zum April ihre Zusatzbeiträge

BERLIN. Drei Krankenkassen erhöhen zum 1. April die Zusatzbeiträge. Die Schwenninger Krankenkasse hebt den Zusatzbeitrag um 0,2 Punkte auf 1,3 Prozent an, bestätigte eine Sprecherin der "Ärzte Zeitung". Für die 250.000 Mitglieder ergibt sich damit ein Beitragssatz von 15,9 Prozent. Insgesamt hat die Betriebskasse 330.000 Versicherte; sie wies 2015 ein Defizit von knapp 19 Millionen Euro auf. Ebenfalls um 0,2 Punkte erhöht die geschlossene BKK Salzgitter den Zusatzbeitrag. Die betriebsbezogene Kasse mit rund 60.000 Versicherten erhebt ab April dann den Durchschnitts-Beitragssatz von 15,7 Prozent. Die stärkste Erhöhung zum 1. April müssen Mitglieder der Kaufmännischen Krankenkasse verkraften. Er steigt um 0,3 Punkte auf 1,5 Prozent.

Damit haben seit dem Jahresanfang insgesamt 32 der noch 114 Kassen ihre Zusatzbeiträge erhöht. 33 Kassen verlangen von ihren Mitgliedern einen Zusatzbeitrag, der über dem Durchschnittswert von 1,1 Prozent liegt. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17692)
Organisationen
BKK (2206)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »