Ärzte Zeitung online, 29.03.2017

Krankenkassen

Drei Kassen erhöhen zum April ihre Zusatzbeiträge

BERLIN. Drei Krankenkassen erhöhen zum 1. April die Zusatzbeiträge. Die Schwenninger Krankenkasse hebt den Zusatzbeitrag um 0,2 Punkte auf 1,3 Prozent an, bestätigte eine Sprecherin der "Ärzte Zeitung". Für die 250.000 Mitglieder ergibt sich damit ein Beitragssatz von 15,9 Prozent. Insgesamt hat die Betriebskasse 330.000 Versicherte; sie wies 2015 ein Defizit von knapp 19 Millionen Euro auf. Ebenfalls um 0,2 Punkte erhöht die geschlossene BKK Salzgitter den Zusatzbeitrag. Die betriebsbezogene Kasse mit rund 60.000 Versicherten erhebt ab April dann den Durchschnitts-Beitragssatz von 15,7 Prozent. Die stärkste Erhöhung zum 1. April müssen Mitglieder der Kaufmännischen Krankenkasse verkraften. Er steigt um 0,3 Punkte auf 1,5 Prozent.

Damit haben seit dem Jahresanfang insgesamt 32 der noch 114 Kassen ihre Zusatzbeiträge erhöht. 33 Kassen verlangen von ihren Mitgliedern einen Zusatzbeitrag, der über dem Durchschnittswert von 1,1 Prozent liegt. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17155)
Organisationen
BKK (2157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »