Ärzte Zeitung online, 03.04.2017

Positionspapier

DAK fordert einheitliche Kassenaufsicht

BERLIN. Die Finanzaufsicht über alle Kassen soll nach den Vorstellungen der DAK-Gesundheit künftig beim Bundesversicherungsamt gebündelt werden. Die Landesaufsichten sollten nur noch die Umsetzung der Verträge zwischen Kassen und Leistungserbringern überwachen. Das geht aus einem Positionspapier des DAK-Verwaltungsrats zur Bundestagswahl hervor. Die Kasse schlägt zudem die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung vor und fordert einen "Hochrisikopool" für sehr teure Erkrankungen. Dadurch sollten Krankheiten mit Kosten von mehr als 100.000 Euro zwischen Kassen ausgeglichen werden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18027)
Organisationen
DAK (1651)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »