Ärzte Zeitung online, 07.04.2017
 

Bremen

Kassen und Kliniken liegen öfter im Clinch

BREMEN. Kassen und Kliniken in Bremen treffen sich immer häufiger vor Gericht. Die Zahl der Verfahren in diesem Bereich habe sich "mehr als verdreifacht." Das teilt das Bremer Sozialgericht mit. Es verzeichnete im vergangenen Jahr 4866 Verfahren und damit mehr als je zuvor, seit die Sozialgerichtsbarkeit 1954 eingeführt wurde.

Der Verfahrenszuwachs sei im Wesentlichen nicht auf die Zunahme von SGB II-Streitigkeiten (Grundsicherung für Arbeitssuchende) zurückzuführen, sondern auf Fälle auf dem Gebiet des Krankenversicherungsrechts. Dabei gehe es insbesondere um Verfahren zwischen Krankenhausträgern und Kassen über die Vergütung der stationären Behandlung. Ende 2016 waren beim Sozialgericht 5189 Verfahren anhängig. Das Gericht entscheidet vor allem über Klagen von Bürgern gegen Sozialleistungsträger, Krankenkassen oder Rentenversicherungsträger. (cben)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »