Ärzte Zeitung online, 25.04.2017

Bundesversicherungsamt

Sozialkassen haben 62 Milliarden Euro gebunkert

BONN. Die Sozialkassen, die vom Bundesversicherungsamt (BVA) kontrolliert werden, haben im Jahr 2015 ein Geldvermögen von 62,1 Milliarden Euro angelegt. Das sind rund zwei Milliarden Euro weniger als im Jahr zuvor, hat das BVA am Dienstag mitgeteilt. 25,5 Milliarden Euro (41 Prozent der Gesamtsumme) entfielen dabei auf die Kassen, 24,8 Milliarden Euro auf die Rentenversicherungsträger DRV Bund und DRV Knappschaft-Bahn-See. BVA-Chef Frank Plate sagte, die Abnahme des Geldvermögens sei erwartet worden. Bei den Kassen sanken die Mittel angesichts des Defizits der GKV im Jahr 2015 um 790 Millionen Euro.

Die enormen Summen werden überwiegend kurzfristig oder bis zu drei Jahre angelegt. Fast 52 Milliarden Euro entfallen auf Einlagen (83,5 Prozent), 3,8 Prozent auf Wertpapiere und 10,4 Prozent auf Investmentvermögen, berichtet das BVA. An Investmentfonds beteiligen sich Sozialkassen vor allem, um einen Kapitalstock aufzubauen, mit dem die Altersversorgungsverpflichtungen gegenüber Mitarbeitern gedeckt werden. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17178)
Organisationen
BVA (464)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »