Ärzte Zeitung online, 27.04.2017

Prognose

Gesundheitsministerium: Zusatzbeitrag bleibt stabil

BERLIN. Das Gesundheitsministerium geht derzeit nicht von einem steigenden Zusatzbeitrag in der GKV für 2018 aus. "Die Kassen haben Reserven von 16 Milliarden Euro", betonte Sprecherin Katja Angeli am Mittwoch. Das seien gute Reserven, die es auch ermöglichten, die Versicherten daran teilhaben zu lassen.Das Ministerium reagierte auf Äußerungen des Verwaltungsratsvorsitzenden des GKV-Spitzenverbands, Uwe Klemens, der mit einem höheren Zusatzbeitrag von 1,8 bis zwei Prozent rechnet. Als Gründe nannte er Zusatzkosten infolge der Gesetze zur Pflegestärkung, der Veränderungen in der Arzneimittelversorgung und dem Krankenhausstrukturgesetz.(dpa)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17611)
Personen
Uwe Klemens (11)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »