Ärzte Zeitung online, 27.04.2017
 

Prognose

Gesundheitsministerium: Zusatzbeitrag bleibt stabil

BERLIN. Das Gesundheitsministerium geht derzeit nicht von einem steigenden Zusatzbeitrag in der GKV für 2018 aus. "Die Kassen haben Reserven von 16 Milliarden Euro", betonte Sprecherin Katja Angeli am Mittwoch. Das seien gute Reserven, die es auch ermöglichten, die Versicherten daran teilhaben zu lassen.Das Ministerium reagierte auf Äußerungen des Verwaltungsratsvorsitzenden des GKV-Spitzenverbands, Uwe Klemens, der mit einem höheren Zusatzbeitrag von 1,8 bis zwei Prozent rechnet. Als Gründe nannte er Zusatzkosten infolge der Gesetze zur Pflegestärkung, der Veränderungen in der Arzneimittelversorgung und dem Krankenhausstrukturgesetz.(dpa)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16913)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »