Ärzte Zeitung online, 04.05.2017

Rheinland-Pfalz

Starker Kostenanstieg bei Heil- und Hilfsmitteln

MAINZ. Die Ausgaben für Heilmittel in Rheinland-Pfalz sind stark gestiegen. Das teilt die Barmer mit und beruft sich dabei auf ihren Heil- und Hilfsmittelreport. Demnach haben sich die Ausgaben allein bei der Barmer von 2013 bis 2015 um 17,3 Prozent von 39,4 Millionen Euro auf 46,2 Millionen Euro erhöht. Je Versicherten sei dies ein Anstieg von 84,87 Euro auf 99,56 Euro. Nur in Berlin, Sachsen und Hamburg werde noch mehr für Heilmittel ausgegeben. Die massiven regionalen Ausgabendifferenzen bei Heilmitteln seien rein medizinisch und durch Vergütungsunterschiede nicht erklärbar, sagte Landesgeschäftsführerin Dunja Kleis. Offenbar gebe es sehr unterschiedliche Herangehensweisen bei der Verordnung. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.05.2017, 14:04:05]
Christa Stowasser 
Ohne Gegenrechnung kein echtes Ergebnis
Wie wäre es, gegenzurechnen, was durch die erhöhten Ausgaben für Heilmittel (Physio-, Ergotherapie und Logopädie) an Kosten eingespart werden konnten? Z. B. wegen verkürzten Krankzeiten, weniger Medikamenten, weniger anderer medizinischer Maßnahmen und Reha etc. ??ß Dass dem so ist, wurde bereits festgestellt. Die Zahlen dafür sind vorhanden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »