Ärzte Zeitung online, 04.05.2017

Rheinland-Pfalz

Starker Kostenanstieg bei Heil- und Hilfsmitteln

MAINZ. Die Ausgaben für Heilmittel in Rheinland-Pfalz sind stark gestiegen. Das teilt die Barmer mit und beruft sich dabei auf ihren Heil- und Hilfsmittelreport. Demnach haben sich die Ausgaben allein bei der Barmer von 2013 bis 2015 um 17,3 Prozent von 39,4 Millionen Euro auf 46,2 Millionen Euro erhöht. Je Versicherten sei dies ein Anstieg von 84,87 Euro auf 99,56 Euro. Nur in Berlin, Sachsen und Hamburg werde noch mehr für Heilmittel ausgegeben. Die massiven regionalen Ausgabendifferenzen bei Heilmitteln seien rein medizinisch und durch Vergütungsunterschiede nicht erklärbar, sagte Landesgeschäftsführerin Dunja Kleis. Offenbar gebe es sehr unterschiedliche Herangehensweisen bei der Verordnung. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.05.2017, 14:04:05]
Christa Stowasser 
Ohne Gegenrechnung kein echtes Ergebnis
Wie wäre es, gegenzurechnen, was durch die erhöhten Ausgaben für Heilmittel (Physio-, Ergotherapie und Logopädie) an Kosten eingespart werden konnten? Z. B. wegen verkürzten Krankzeiten, weniger Medikamenten, weniger anderer medizinischer Maßnahmen und Reha etc. ??ß Dass dem so ist, wurde bereits festgestellt. Die Zahlen dafür sind vorhanden. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »