Ärzte Zeitung online, 15.05.2017

Rheinland-Pfalz

Versicherte zufrieden mit Arbeit des MDK

MAINZ. Die Versicherten sind mit der Arbeit des Medizinischen Diensts der Krankenversicherung (MDK) Rheinland-Pfalz überwiegend zufrieden. Das hat die dritte repräsentative Versichertenbefragung Pflege von 2016 ergeben. Abgefragt wurden dabei Zufriedenheit mit Informationen über die Pflegebegutachtung, persönlicher Kontakt und persönliches Auftreten des Gutachters.

In allen drei Kategorien erreichte der MDK im Schnitt 85 Prozent Zustimmung. "Das ist eine deutliche und schöne Anerkennung des Engagements aller, die beim MDK in die umfassenden in- und externen Prozesse der Begutachtung involviert sind", sagte Wolfram Rohleder, stellvertretender Geschäftsführer. Verbesserungsbedarf gibt es beim Punkt individuelle Beratung zur persönlichen Pflegesituation. Dies bezeichnet der MDK als Herausforderung "angesichts der weiter steigenden Zahl an Auftragseingängen und der zur Bearbeitung erforderlichen Zeit".

Für die Befragung verschickte ein vom MDK beauftragtes Marketing-Unternehmen zwischen Januar und Dezember 2016 1921 Fragebögen an Versicherte; 766 kamen ausgefüllt zurück. Dies entspricht einer Rücklaufquote von 39,9 Prozent. (aze)

Die gesamte Befragung ist zu finden auf http://tinyurl.com/kxww93v.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »