Ärzte Zeitung online, 13.06.2017

Krankenkassen

Così fan tutte gilt nicht mehr

Kommentar von Florian Staeck

So machen es alle! Diese Selbstbezichtigung von Jens Baas, Chef der Techniker Kasse, hat im vergangenen Oktober großes Aufsehen erregt. Er beklagte ein flächendeckendes Upcoding durch Krankenkassen, dem sich kein Akteur, der finanziell mithalten wollte, entziehen könne. Diese Ausrede eines "Così fan tutte" gilt nicht mehr.

Die Koalition hat im Frühjahr die gesetzlichen Vorgaben nachgeschärft. Die Mitwirkung von Ärzten bei einer "Nachkodierung", die zudem noch honoriert wird, ist berufsrechtswidrig, hat der Gesetzgeber klargestellt. Doch die Rechtsbefolgung stellt sich im hart umkämpften Kassenmarkt nicht von selbst ein. Deshalb schaltet das Bundesversicherungsamt jetzt einen Gang höher. Appelle an die Verantwortung der Kassen alleine reichen nicht.

Wir können auch anders, lautet die Botschaft von Behörden-Chef Frank Plate in seinem jüngsten Schreiben an die Kassenvorstände. Umfangreichere Prüfungen, Mitwirkungszwang der Kassen, notfalls Zwangsgelder in Millionenhöhe.

Das alles ist richtig, um Datenmanipulationen zu stoppen. Der zweite Schritt des Gesetzgebers müsste darin bestehen, ordnungspolitische Leitplanken zu etablieren, die einen Wettbewerb um die beste Versorgung fördern. Dann dürfte auch wieder gelten: Così fan tutte.

Lesen Sie dazu auch:
Tricks bei Kodierungen: Kassen-Aufsicht schwingt die Keule

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »