Ärzte Zeitung online, 14.06.2017

TK-Studie

Online ergänzt das Angebot

Ein Kommentar von Susanne Werner

Online Therapie wirkt. Das bestätigt aktuell eine Studie der FU Berlin, die die TK in Auftrag gegeben hat. Patienten mit einer leichten bis mittelschweren Depression konnten ihre Beschwerden mithilfe des zweimonatigen Trainingsprogramms deutlich mindern.

Vor allem gut ausgebildete Frauen zeigten sich dafür aufgeschlossen. Meist ist deren Alltag eng getaktet, sodass sie Vor-Ort-Termine beim Psychotherapeuten kaum einhalten können. Für sie bringt das Online-Programm viele organisatorische Vorteile. Ähnliche Ergebnisse hatten in den vergangenen Jahren diverse Reha-Studien der Universitäten Lüneburg und Mainz geliefert. Jetzt stellt sich die Frage, wie sich qualitätsgesicherte Online-Angebote sinnvoll in das Versorgungsgeschehen einbauen lassen.

Dazu muss die Palette an Therapieangeboten so verzahnt werden, dass auch Menschen mit schweren psychischen Beeinträchtigung schnell geholfen werden kann. Die jüngst den Psychotherapeuten verordneten Sprechstunden werden sich dazu als jene Reformviren erweisen, die es zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens braucht. Therapeuten müssen im Erstkontakt erkennen, wie dringend die Behandlung des Patienten ist. Mit wirkungsvollen Online-Angebote lassen sie die anderen auch nicht auf der Warteliste versauern.

Lesen Sie dazu auch:
TK-Studie: Depression lässt sich auch online mindern

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »