Ärzte Zeitung online, 22.06.2017

Finanzausgleich

Expertenrat reicht nicht

Ein Kommentar von Florian Staeck

Jetzt soll es die Wissenschaft richten und den Königsweg weisen – aber kann sie das? Krankenkassenverbände haben sich im Streit um den Finanzausgleich verbissen, der ohne politische Mediation nicht mehr zu lösen ist.

Tatsächlich geht es aus Sicht der Kassenmanager um alles oder nichts: Über den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) wurden im Jahr 2015 fast 200 Milliarden Euro umverteilt. Wer bei diesem komplexen und für Außenstehende undurchschaubaren Algorithmus den Kürzeren zieht, hat im Wettbewerb um möglichst niedrige Zusatzbeiträge keine Chance.

Die wachsenden Überschüsse im AOK-System nähren bei anderen Kassenverbänden den Verdacht, dass der RSA keinen fairen Wettbewerb ermöglicht. Die AOK weist das zurück: Man habe lediglich die Leistungsausgaben besser im Griff.

Ein Kreis von Wissenschaftlern beim Bundesversicherungsamt soll bis Ende September empirisch hinterlegte Lösungsvorschläge erarbeiten. Doch die Hoffnung der Bundesregierung, mit expertokratischer Hilfe den politischen Konflikt um eine faire Geldverteilung einhegen zu können, wird so nicht aufgehen. Die fragile Wettbewerbsordnung der GKV braucht Leitplanken der Politik – diese muss der nächste Bundestag neu definieren.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17542)
Organisationen
AOK (7443)
Personen
Florian Staeck (1187)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »