Ärzte Zeitung online, 28.06.2017

Barmer

"Doc Direkt ist ein wichtiger Schritt"

Krankenkassen und die KV Baden-Württemberg haben als gemeinsames Ziel vereinbart, die Patientenströme besser zu regulieren, sagt Winfried Plötze, Landesgeschäftsführer der Barmer in Baden-Württemberg, der "Ärzte Zeitung".

"Doc Direkt" kann aus seiner Sicht ein "erster wichtiger Schritt" sein, um sowohl Wartezeiten in den Praxen zu verkürzen als auch unnötige Krankenhauseinweisungen zu vermeiden. Allerdings sieht er zusätzlich den Gesetzgeber gefordert, um die vorhandenen Schnittstellenprobleme zwischen ambulantem und stationärem Sektor abzubauen.

Ausdrücklich bekennt sich Plötze zu der finanziellen Förderung von "Doc Direkt" durch die Krankenkassen. Die Vereinbarung sei gemeinsam von Kassen und KV erarbeitet worden.

Dabei sei "für beide Seiten ein guter Kompromiss" gefunden worden. Die am Callcenter-Projekt teilnehmenden Vertragsärzte sollen extrabudgetär vergütet werden. Geplant ist, dass die Teleärzte pro Anruf zwischen 20 und 25 Euro erhalten.

Dass künftig die KV und nicht ein externes Dienstleistungsunternehmen das Callcenter betreibt, findet Plötzes Zustimmung. Es sei gut, "dass wir uns auf die Rahmenbedingungen von ,Doc Direkt‘ geeinigt haben". "Das Denken in starren Sektoren und Zuständigkeiten bringt uns nicht weiter", findet der Landesgeschäftsführer. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »