Ärzte Zeitung online, 17.07.2017

Rheinland-Pfalz

TK sieht durch Digitalisierung Arztentlastung

MAINZ. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz fordert, die sprechende Medizin zu stärken, indem Ärzte durch Bürokratieabbau und Digitalisierung entlastet werden. Das Berufsbild habe sich gewandelt, heißt es in einer Mitteilung der Kasse: "Die Ärzte sind nicht mehr allein Therapeuten, sie sind zunehmend Koordinatoren der Behandlung ihrer Patienten und steuern diese auf ihrem Weg durch die Versorgungslandschaft."

Viele Patienten kämen mit Vorwissen in die Arztpraxis und erwarteten detaillierte Informationen zu Diagnosen und eine Einbindung in die Therapieentscheidung. Für ein ausführliches Gespräch fehle Ärzten aber oft die Zeit. Um neue zeitliche Kapazitäten zu erschließen, sollten Ärzte nach Ansicht von Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung, noch stärker die Möglichkeit nutzen, Aufgaben und Verantwortung auf das Praxispersonal zu verlagern, beispielsweise Hausbesuche älterer Patienten zur Blutabnahme oder zur Blutdruckmessung. Dabei könne die Digitalisierung ein gutes Hilfsmittel sein. (aze)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17361)
Organisationen
TK (2406)
Personen
Jörn Simon (9)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »