Ärzte Zeitung online, 17.07.2017

Rheinland-Pfalz

TK sieht durch Digitalisierung Arztentlastung

MAINZ. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz fordert, die sprechende Medizin zu stärken, indem Ärzte durch Bürokratieabbau und Digitalisierung entlastet werden. Das Berufsbild habe sich gewandelt, heißt es in einer Mitteilung der Kasse: "Die Ärzte sind nicht mehr allein Therapeuten, sie sind zunehmend Koordinatoren der Behandlung ihrer Patienten und steuern diese auf ihrem Weg durch die Versorgungslandschaft."

Viele Patienten kämen mit Vorwissen in die Arztpraxis und erwarteten detaillierte Informationen zu Diagnosen und eine Einbindung in die Therapieentscheidung. Für ein ausführliches Gespräch fehle Ärzten aber oft die Zeit. Um neue zeitliche Kapazitäten zu erschließen, sollten Ärzte nach Ansicht von Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung, noch stärker die Möglichkeit nutzen, Aufgaben und Verantwortung auf das Praxispersonal zu verlagern, beispielsweise Hausbesuche älterer Patienten zur Blutabnahme oder zur Blutdruckmessung. Dabei könne die Digitalisierung ein gutes Hilfsmittel sein. (aze)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18110)
Organisationen
TK (2548)
Personen
Jörn Simon (10)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »