Ärzte Zeitung online, 14.08.2017

Homöopathie

Barmer zeigt sich aufgeschlossen

BERLIN. Barmer-Chef Christoph Straub lehnt umstrittene Alternativtherapien in der Medizin wie Homöopathie nicht rundweg ab. Man müsse akzeptieren, dass es in der Medizin immer wieder Phänomene wie den Placebo-Effekt gebe, "die sich nicht mit einem eindeutigen naturwissenschaftlichen Nutzennachweis klären lassen", argumentierte der Vorstandsvorsitzende der zweitgrößten gesetzlichen Kasse in einem Gespräch mit dem Magazin "Focus" (Samstag).

Der Gesetzgeber habe die Kassen verpflichtet, unter bestimmten Voraussetzungen auch alternative Therapien wie eben Homöopathie zu erstatten. In Deutschland würden nur 0,01 Prozent der Leistungsausgaben für Homöopathie aufgewendet, sagte Straub. "Wir leben in einer pluralen Gesellschaft, die diese Behandlungsform wünscht." Straub fügte hinzu: "Ich bin dafür, dass wir in Verbindung mit der Schulmedizin diese Therapie über Ärzte mit einer Zusatzausbildung auch erbringen."

2016 hatte der Apothekenumsatz mit Homöopathika um 4,5 Prozent auf knapp 722 Millionen Euro zugelegt. Treibende Kraft war dabei die Selbstmedikation. Unter Ärzten ist die Homöopathie nicht unumstritten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.08.2017, 11:45:35]
Dr. Wolfgang Albrecht 
Unding
Auch 0,01 % sind zuviel für eine Therapie ohne nachgewiesenen Nutzen.
Genauso wie die TV - und Internet Werbespots der Barmer Kasse, die ja mit Versicherten Beiträgen bezahlt werden.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »