Ärzte Zeitung online, 01.09.2017
 

Baden-Württemberg

FDP im Südwesten warnt vor Systemwechsel in der GKV

STUTTGART. Die FDP im baden-württembergischen Landtag macht Front gegen die Bürgerversicherung und verweist auf Risiken für den Gesundheitsstandort im Südwesten. Im Falle der Einführung einer Bürgerversicherung würde das Bundesland "einmal mehr der Zahlmeister für andere Länder", sagte Hans-Ulrich Rülke, Fraktionschef der FDP im Landtag, am Mittwoch in Stuttgart.

Im Südwesten finanzierten elf Prozent der Privatversicherten etwa 25 Prozent der gesamten Praxisumsätze der Vertragsärzte, berichtet die FDP. Auf dem Spiel stünden im Falle eines Systemswechsels der Finanzierung Arzthonorare in Höhe von 894 Millionen Euro pro Jahr, hieß es.

"Wir haben Sorge um die Innovationsfähigkeit und die Qualität der medizinischen Versorgung", sagte Jochen Haußmann, gesundheitspolitischer Sprecher seiner Fraktion. Er verwies auf die Folgen für die Lohnnebenkosten, wenn in einer Bürgerversicherung die Beitragsbemessungsgrenze etwa auf das Niveau der Rentenversicherung angehoben würde (6350 statt 4350 Euro). (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »