Ärzte Zeitung online, 01.09.2017

Baden-Württemberg

FDP im Südwesten warnt vor Systemwechsel in der GKV

STUTTGART. Die FDP im baden-württembergischen Landtag macht Front gegen die Bürgerversicherung und verweist auf Risiken für den Gesundheitsstandort im Südwesten. Im Falle der Einführung einer Bürgerversicherung würde das Bundesland "einmal mehr der Zahlmeister für andere Länder", sagte Hans-Ulrich Rülke, Fraktionschef der FDP im Landtag, am Mittwoch in Stuttgart.

Im Südwesten finanzierten elf Prozent der Privatversicherten etwa 25 Prozent der gesamten Praxisumsätze der Vertragsärzte, berichtet die FDP. Auf dem Spiel stünden im Falle eines Systemswechsels der Finanzierung Arzthonorare in Höhe von 894 Millionen Euro pro Jahr, hieß es.

"Wir haben Sorge um die Innovationsfähigkeit und die Qualität der medizinischen Versorgung", sagte Jochen Haußmann, gesundheitspolitischer Sprecher seiner Fraktion. Er verwies auf die Folgen für die Lohnnebenkosten, wenn in einer Bürgerversicherung die Beitragsbemessungsgrenze etwa auf das Niveau der Rentenversicherung angehoben würde (6350 statt 4350 Euro). (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »