Ärzte Zeitung online, 07.09.2017

13 Millionen Euro für Forschung?

Techniker Kasse plädiert für ein Innovationsbudget

BERLIN. Krankenkassen sollen ein Innovationsbudget einrichten. Das schlägt die Techniker Krankenkasse (TK) vor. Für jeden Versicherten sollten die Kassen demnach pro Jahr mindestens 2,50 Euro für innovative Versorgungsprojekte bereitstellen. Auf diese Weise stünden allein für die rund fünf Millionen GKV-Versicherten in Berlin und Brandenburg etwa 13 Millionen Euro zur Verfügung.

Susanne Hertzer, TK-Chefin in Berlin und Brandenburg, zeigt sich überzeugt: "Das würde für einen Innovationsschub sorgen. Denn zurzeit kommen viele innovative Versorgungsprodukte nicht im ersten Gesundheitsmarkt an." Das Modell wäre geeignet, um die Förderung neuer Versorgungsformen dauerhaft und klar zu regeln. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »