Ärzte Zeitung online, 07.09.2017

13 Millionen Euro für Forschung?

Techniker Kasse plädiert für ein Innovationsbudget

BERLIN. Krankenkassen sollen ein Innovationsbudget einrichten. Das schlägt die Techniker Krankenkasse (TK) vor. Für jeden Versicherten sollten die Kassen demnach pro Jahr mindestens 2,50 Euro für innovative Versorgungsprojekte bereitstellen. Auf diese Weise stünden allein für die rund fünf Millionen GKV-Versicherten in Berlin und Brandenburg etwa 13 Millionen Euro zur Verfügung.

Susanne Hertzer, TK-Chefin in Berlin und Brandenburg, zeigt sich überzeugt: "Das würde für einen Innovationsschub sorgen. Denn zurzeit kommen viele innovative Versorgungsprodukte nicht im ersten Gesundheitsmarkt an." Das Modell wäre geeignet, um die Förderung neuer Versorgungsformen dauerhaft und klar zu regeln. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »