Ärzte Zeitung online, 07.09.2017
 

13 Millionen Euro für Forschung?

Techniker Kasse plädiert für ein Innovationsbudget

BERLIN. Krankenkassen sollen ein Innovationsbudget einrichten. Das schlägt die Techniker Krankenkasse (TK) vor. Für jeden Versicherten sollten die Kassen demnach pro Jahr mindestens 2,50 Euro für innovative Versorgungsprojekte bereitstellen. Auf diese Weise stünden allein für die rund fünf Millionen GKV-Versicherten in Berlin und Brandenburg etwa 13 Millionen Euro zur Verfügung.

Susanne Hertzer, TK-Chefin in Berlin und Brandenburg, zeigt sich überzeugt: "Das würde für einen Innovationsschub sorgen. Denn zurzeit kommen viele innovative Versorgungsprodukte nicht im ersten Gesundheitsmarkt an." Das Modell wäre geeignet, um die Förderung neuer Versorgungsformen dauerhaft und klar zu regeln. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »