Ärzte Zeitung online, 22.09.2017

Zentrenbildung

Kassen kündigen Vertrag mit Zentren

BERLIN. Die Kostenträger wollen mehr Zeit, um bundeseinheitliche Kriterien für die Bildung von Schwerpunktzentren an Krankenhäusern zu entwickeln. Deshalb haben der GKV-Spitzenverband und der Verband der Privaten Krankenversicherung den Vertrag zur Finanzierung von Zentren gekündigt.

GKV und PKV forderten die Deutsche Krankenhausgesellschaft am Mittwoch auf, sich gemeinsam beim Gesetzgeber dafür einzusetzen, die Übergangsfinanzierung für bestehende Zentren um ein Jahr bis Ende 2018 zu verlängern. Die Zeit solle dafür genutzt werden, bundeseinheitliche Kriterien für die besonderen Aufgaben der Zentren zu entwickeln. Derzeit gebe es in Deutschland 200 Kliniken, die den Zentrenzuschlag erhielten.

Der Schritt der Kostenträger unterbricht die Umsetzung eines Teils des Krankenhausstrukturgesetzes der Großen Koalition. Damit wollte der Gesetzgeber die heterogene Zentrumslandschaft vereinheitlichen. Bereits Ende 2016 hatte der GKV-Verband einen Schiedsstellenbeschluss dazu beklagt. Das Verfahren vor dem LSG Berlin-Brandenburg dauert an. (af)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17878)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »