Ärzte Zeitung online, 22.09.2017

Zentrenbildung

Kassen kündigen Vertrag mit Zentren

BERLIN. Die Kostenträger wollen mehr Zeit, um bundeseinheitliche Kriterien für die Bildung von Schwerpunktzentren an Krankenhäusern zu entwickeln. Deshalb haben der GKV-Spitzenverband und der Verband der Privaten Krankenversicherung den Vertrag zur Finanzierung von Zentren gekündigt.

GKV und PKV forderten die Deutsche Krankenhausgesellschaft am Mittwoch auf, sich gemeinsam beim Gesetzgeber dafür einzusetzen, die Übergangsfinanzierung für bestehende Zentren um ein Jahr bis Ende 2018 zu verlängern. Die Zeit solle dafür genutzt werden, bundeseinheitliche Kriterien für die besonderen Aufgaben der Zentren zu entwickeln. Derzeit gebe es in Deutschland 200 Kliniken, die den Zentrenzuschlag erhielten.

Der Schritt der Kostenträger unterbricht die Umsetzung eines Teils des Krankenhausstrukturgesetzes der Großen Koalition. Damit wollte der Gesetzgeber die heterogene Zentrumslandschaft vereinheitlichen. Bereits Ende 2016 hatte der GKV-Verband einen Schiedsstellenbeschluss dazu beklagt. Das Verfahren vor dem LSG Berlin-Brandenburg dauert an. (af)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18108)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »