Ärzte Zeitung online, 25.09.2017
 

Kassenfinanzen

Huml fordert Korrektur am Morbi-RSA

BERLIN. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) beharrt auf Korrekturen am Finanzierungssystem der gesetzlichen Krankenkassen. Huml sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wir brauchen endlich mehr Verteilungsgerechtigkeit. Deshalb werde ich mich auch nach der Bundestagswahl vehement dafür einsetzen, dass das Geld der bayerischen Beitragszahler stärker dem bayerischen Gesundheitssystem zugutekommt." Huml verwies darauf, dass bis zum 30. September ein Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats zur Weiterentwicklung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA) erstellt werden soll. "Klar ist schon jetzt, dass wir mehr Transparenz bei den Verteilungswirkungen des Risikostrukturausgleichs brauchen. Notwendig ist zudem die Einführung eines Regionalfaktors, um die Benachteiligung von Hochlohn- und Hochpreisregionen wie Bayern zu beenden", bekräftigte sie.(dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »