Ärzte Zeitung online, 10.11.2017

Mammakarzinom

Versorgung benötigt neuen Schwung

BERLIN. Jedes Jahr erkranken rund 72.000 Frauen neu an Brustkrebs. Bei jeder vierten bilden sich Metastasen, die eine Heilung in der Regel unmöglich machten, hieß es am Donnerstag bei einem vom IGES-Institut in Berlin ausgerichteten Kongress. Die Versorgung, auch die psychosoziale, dieser Patientinnengruppe benötige besondere Aufmerksamkeit, mahnten die Experten. "Den ersten Besuch beim Psychoonkologen sollten diese Frauen noch erleben dürfen", merkte die Herausgeberin des Brustkrebsmagazins "Mamma Mia", Eva Schuhmacher-Wolf, an. Gesundheitspolitikerin Martina Stamm-Fiebich (SPD) forderte die volle Erstattungsfähigkeit psychoonkologischer Leistungen.

Aus Gründen der Versorgungsqualität sollten auch für Frauen mit metastasiertem Brustkrebs Mindestmengen eingeführt werden, sagte Christoph Rupprecht von der AOK Rheinland-Hamburg.

Der Nutzen von die Lebensqualität der betroffenen Frauen verbessernden pharmakologischen Therapien ist in Deutschland umstritten. Die Hoheit, den Stand des medizinischen Wissens zu definieren, sollten die Ärzte innehaben und nicht Politiker und Kassenvertreter, forderte BNHO-Chef Professor Stephan Schmitz. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »