Ärzte Zeitung online, 10.11.2017

Mammakarzinom

Versorgung benötigt neuen Schwung

BERLIN. Jedes Jahr erkranken rund 72.000 Frauen neu an Brustkrebs. Bei jeder vierten bilden sich Metastasen, die eine Heilung in der Regel unmöglich machten, hieß es am Donnerstag bei einem vom IGES-Institut in Berlin ausgerichteten Kongress. Die Versorgung, auch die psychosoziale, dieser Patientinnengruppe benötige besondere Aufmerksamkeit, mahnten die Experten. "Den ersten Besuch beim Psychoonkologen sollten diese Frauen noch erleben dürfen", merkte die Herausgeberin des Brustkrebsmagazins "Mamma Mia", Eva Schuhmacher-Wolf, an. Gesundheitspolitikerin Martina Stamm-Fiebich (SPD) forderte die volle Erstattungsfähigkeit psychoonkologischer Leistungen.

Aus Gründen der Versorgungsqualität sollten auch für Frauen mit metastasiertem Brustkrebs Mindestmengen eingeführt werden, sagte Christoph Rupprecht von der AOK Rheinland-Hamburg.

Der Nutzen von die Lebensqualität der betroffenen Frauen verbessernden pharmakologischen Therapien ist in Deutschland umstritten. Die Hoheit, den Stand des medizinischen Wissens zu definieren, sollten die Ärzte innehaben und nicht Politiker und Kassenvertreter, forderte BNHO-Chef Professor Stephan Schmitz. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »