Ärzte Zeitung online, 28.11.2017

Bürgerversicherung

Zusatz-Policen als "Profiteure"

BERLIN. Aus Sicht der Allianz Deutscher Ärzteverbände wären private Zusatzversicherungen die eigentlichen Profiteure einer Bürgerversicherung. Außer den neun Millionen PKV-Vollversicherten gebe es 25 private Zusatzversicherungen –  meist für das Krankenhaus. Im Falle einer Bürgerversicherung würden sich viele GKV-Versicherte auch für eine ergänzende Absicherung in der ambulanten Versorgung entscheiden, so die Ärzte-Allianz. Die Verbände bewerten den Versuch der SPD, eine Bürgerversicherung einzuführen, als "Missachtung des Wählerwillens".

Die in der Allianz zusammengeschlossenen Verbände sprechen sich auch gegen eine einheitliche Gebührenordnung aus. Nur bei der GOÄ handele es sich um eine genehmigte Gebührenordnung, "wie sie jedem freien Beruf zusteht".

In der Allianz Deutscher Ärzteverbände sind der Berufsverband Deutscher Internisten, der Bundesverband der Ärztegenossenschaften, die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände, der Hartmannbund, Medi Geno Deutschland, der NAV-Virchow-Bund und der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands zusammengeschlossen.(eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »