Ärzte Zeitung online, 14.12.2017

Beitragssätze

Kassen fahren 2018 bei Zusatzbeiträgen auf Sicht

Trotz günstiger Konjunktur und steigenden Beitragseinnahmen bleibt die Mehrheit der Kassen bei ihren – teilweise hohen – Zusatzbeiträgen.

BERLIN. Immer mehr Krankenkassen geben Entscheidungen über Zusatzbeiträge für 2018 bekannt.

  • AOK: Die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland senkt ihren Zusatzbeitrag um 0,1 Punkte. Sie erhebt ab kommenden Jahr dann einen Obolus von 1,0 Prozent. Die Schwesterkasse in Niedersachsen belässt ihren Zusatzbeitrag unverändert bei 0,8 Prozent und weist somit einen Beitragssatz von 15,4 Prozent auf.

  • Knappschaft: Für die rund 1,6 Millionen Versicherten der Knappschaft bleibt der Zusatzbeitrag mit 1,3 Prozent (15,9 Prozent Beitragssatz) stabil.

  • Betriebskassen: In der BKK-Familie bleiben die Zusatzbeiträge ganz überwiegend unverändert. Allerdings variiert die Höhe des Zusatzbeitrags erheblich. Mehrere Kassen haben entsprechende Entscheidungen bereits bekannt gegeben. Darunter sind die Bosch BKK (0,9 Prozent, 15,5 Prozent gesamt) sowie die mit rund 700.000 Versicherten drittgrößte BKK, die Viactiv Krankenkasse.

Sie hält den Zusatzbeitrag bei 1,7 Prozent (16,3 Prozent Beitragssatz) stabil. Die Audi BKK mit nach eigenen Angaben rund 660.000 Versicherten behält ihren Zusatzbeitrag von 0,7 Prozent (15,3 Prozent gesamt) im vierten Jahr in Folge konstant.

Im Oktober hat das Bundesgesundheitsministerium den durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 1,1 auf 1,0 Prozent gesenkt – unter dem Protest der Kassen. Vorausgegangen war dem ein Streit im Schätzerkreis des Bundesversicherungsamts. Das BMG schätzt die Ausgaben im kommenden Jahr auf 236,2 Milliarden Euro, die Kassen hingegen auf 237,3 Milliarden Euro. Die Differenz macht etwa die strittigen 0,1 Prozentpunkte aus.

Im laufenden Jahr weisen 53 Kassen einen Zusatzbeitrag von weniger als 1,1 Prozent auf, 32 Kassen liegen über diesem Wert. Weil die Mehrheit der Kassen ihren Beitragssatz konstant hält, der durchschnittliche Zusatzbeitrag aber sinkt, dürfte sich 2018 das statistische Gesamtbild verschieben. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »