Ärzte Zeitung online, 21.12.2017

Um 0,1 Prozentpunkte

Techniker Kasse senkt Zusatzbeitrag

MAINZ. Die Techniker Krankenkasse (TK) senkt zum neuen Jahr ihren Zusatzbeitrag um 0,1 Prozentpunkte auf 0,9 Prozent. Das hat der Verwaltungsrat beschlossen. Der neue Beitragssatz der TK beträgt 15,5 Prozent und liegt somit unter dem bundesweiten Durchschnitt von 15,7 Prozent.

"Möglich wird die Absenkung des Zusatzbeitrags durch die derzeitige gute Konjunktur, die bei den gesetzlichen Krankenkassen zu mehr Beitragseinnahmen führt", so Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung in Rheinland-Pfalz. Aber die Ausgaben würden weiter steigen. "Deswegen ist in Zukunft bei allen Kassen wieder mit höheren Beiträgen zu rechnen", wirft Simon einen Blick in die Zukunft. Umso wichtiger sei es, dass der Morbi-RSA reformiert werde. "Die derzeitige Ausgestaltung führt zu großen Verzerrungen, die keinen fairen Wettbewerb zulassen", sagt Simon.

Die TK hat in Rheinland-Pfalz über 345.000 zahlende Mitglieder (bundesweit: 7,6 Millionen) und insgesamt mehr als 460.000 Versicherte (bundesweit über 10 Millionen). Im laufenden Jahr ist sie in Rheinland-Pfalz um rund 12.000 Versicherte gewachsen. (aze)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17054)
Rheinland-Pfalz (401)
Organisationen
TK (2363)
Personen
Jörn Simon (8)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »