Ärzte Zeitung online, 29.12.2017

Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung

Kritik an SPD-Plänen zur Bürgerversicherung

BERLIN. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sieht die von der SPD geforderte Bürgerversicherung sehr skeptisch. "Ich halte nicht viel davon, alles zu verstaatlichen", sagte Fratzscher der "Welt" vom 29. Dezember. "Ein gutes Gesundheitssystem muss auch effizient sein, denn ansonsten bekommen letztlich alle eine schlechtere Gesundheitsversorgung. Ich bin mir nicht sicher, dass die Einheitsversicherung Großbritanniens besser ist als das deutsche." Es sei richtig, dass es staatliche und private Krankenversicherungen gebe. "Aber es ist auch gut, dass über die Bürgerversicherung gestritten wird, aber diese Diskussion sollte ergebnisoffen sein, um die beste Lösung zu finden", fügte er hinzu.

SPD-Politiker machen die Abschaffung des deutschen Parallelsystems aus gesetzlichen und privaten Krankenkassen und die Einführung einer einheitlichen Bürgerversicherung zur Bedingung für eine große Koalition. Die Union lehnt dies ab. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »