Ärzte Zeitung online, 22.01.2018

Gesundheitsausschuss

Ostdeutschland nicht adäquat repräsentiert?

AOKen aus den östlichen Bundesländern kritisieren die Besetzung des Gesundheitsausschusses.

BERLIN. Dem neuen Gesundheitsausschuss des Bundestages sollen voraussichtlich nur drei Abgeordnete aus den östlichen Bundesländern angehören. Das kritisieren die Vorstände der drei AOKen in Ostdeutschland Frank Michalak (AOK Nordost), Rainer Striebel (AOK Plus) und Ralf Dralle (AOK Sachsen-Anhalt). Sie beziehen sich auf Informationen aus Parlamentskreisen. Bei insgesamt 41 Ausschussmitgliedern sei der Osten damit deutlich unterrepräsentiert.

Der Ausschuss spielt eine wichtige Rolle bei der Abstimmung von Gesetzen und Reformen im deutschen Gesundheitswesen. "Neben den von den Parteien angekündigten Verbesserungen im Pflegebereich stehen aus Sicht der ostdeutschen AOKs auch wichtige Weichenstellungen an, um vor dem Hintergrund des demografischen Wandels eine zukunftsfähige medizinische Versorgung in strukturschwachen Regionen Deutschlands – und damit vor allem auch in Ostdeutschland – zu organisieren", erklärten die drei Vorstände. In der Vergangenheit habe der Ausschuss von der Expertise und den Erfahrungen der bisherigen Fachpolitiker aus Ostdeutschland profitiert, die exzellente Kenner der Situation vor Ort seien. Dass sie nun derart unterrepräsentiert seien, treffe bei Akteuren im Gesundheitswesen Ostdeutschlands auf großes Unverständnis. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »