Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

GroKo

Union warnt vor höherem Kassenbeitrag

BERLIN. Vor steigenden Beiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung hat der CDU-Haushaltspolitiker Eckhardt Rehberg am Montag gewarnt. Das werde die Folge einer Angleichung der Arzthonorare für die Behandlung von gesetzlich und privat Versicherten sein. Am Montag tagte erstmals die Arbeitsgemeinschaft Gesundheit. Bis Redaktionsschluss lagen noch keine Ergebnisse vor. Für ihren Mitgliederentscheid hat die SPD unterdessen eine Frist bis zum 6. Februar gesetzt. Wer bis zu diesem Datum 18 Uhr in der Mitgliederliste registriert sei, dürfe mit abstimmen, hat der SPD-Vorstand beschlossen. Erst nach dem Mitgliedervotum will SPD-Vorsitzender Martin Schulz entscheiden, ob er als Minister in ein von Angela Merkel geführtes Kabinett eintrete. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »

Wann ein Online-Kalender gegen den Datenschutz verstößt

Die neue Datenschutzgrundverordnung hält viele Datenschutz-Fallstricke für Arztpraxen bereit. Etwa bei der Online-Terminbuchung. mehr »