Ärzte Zeitung online, 09.02.2018

Modellvorhaben

GKV-Spitzenverband fördert "Kein Täter werden"

GIEßEN. Das Therapieangebot für pädophile Menschen am Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) in Hessen bleibt bestehen. Mit Beginn des Jahres 2018 wird der Standort Gießen für insgesamt fünf Jahre als Modellvorhaben vom GKV-Spitzenverband gefördert, meldet das UKGM am Donnerstag.

Das Therapieprojekt unter dem Namen "Kein Täter werden" integriere verhaltenstherapeutische und sexualmedizinische Ansätze und biete zusätzlich die Möglichkeit einer medikamentösen Unterstützung. Seit Projektstart 2013 haben fast 300 Männer bezüglich des Angebots die Klinik angefragt, heißt es. Bislang wurde das Projekt vom Hessischen Justizministerium und der Kinderschutzorganisation Hänsel+Gretel finanziert. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »