Ärzte Zeitung online, 09.02.2018

Modellvorhaben

GKV-Spitzenverband fördert "Kein Täter werden"

GIEßEN. Das Therapieangebot für pädophile Menschen am Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) in Hessen bleibt bestehen. Mit Beginn des Jahres 2018 wird der Standort Gießen für insgesamt fünf Jahre als Modellvorhaben vom GKV-Spitzenverband gefördert, meldet das UKGM am Donnerstag.

Das Therapieprojekt unter dem Namen "Kein Täter werden" integriere verhaltenstherapeutische und sexualmedizinische Ansätze und biete zusätzlich die Möglichkeit einer medikamentösen Unterstützung. Seit Projektstart 2013 haben fast 300 Männer bezüglich des Angebots die Klinik angefragt, heißt es. Bislang wurde das Projekt vom Hessischen Justizministerium und der Kinderschutzorganisation Hänsel+Gretel finanziert. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »