Ärzte Zeitung online, 15.02.2018

Bayern

Gemeinsames Schulungsprogramm von Kasse und Klinik gegen Fettleibigkeit

MÜNCHEN. Die AOK Bayern und das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in München haben ein gemeinsames Programm gegen Adipositas aufgelegt. Am dortigen Zentrum für Ernährungsmedizin und Prävention (ZEP) wurde ein Plan entwickelt, mit dessen Hilfe im ersten Jahr das Gewicht um mehr als zehn Prozent reduziert und über die folgenden drei Jahre mindestens stabil gehalten werden soll", teilen die ZEP-Leiter Dr. Gert Bischoff und Dr. Monika Bischoff mit. Dafür arbeiten die Patienten unter Anleitung ein Jahr lang an ihrem Lebenswandel. Um ihre Ernährung umzustellen, durchlaufen sie zunächst eine zwölfwöchige Startphase mit Flüssignahrung. Langfristig wird die Ernährung individuell angepasst.

Nach Abschluss der einjährigen Schulungsphase gibt es im jährlichen Abstand drei Nachuntersuchungen. Weiterhin gehören dazu Bewegungs-, Ernährungs- und Verhaltenstherapien, die in Gruppen- wie auch in Einzelsitzungen erfolgen.

Das Programm richtet sich an Versicherte der AOK Bayern, die mindestens 18 Jahre alt sind und an Adipositas leiden. Diese wird dabei von einem Body-Mass-Index ab 30 festgesetzt, bei Menschen, die bereits an Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden, gilt bereits an Grenzwert von 25.

Die 2800 Euro Schulungsgebühr muss der Versicherte zunächst selbst zahlen. Je nach Schulungserfolg zahlt die Kasse das Geld allerdings gestaffelt zurück – bestenfalls bis zum kompletten Betrag. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Welche Rolle sollen pränatale Bluttests künftig spielen?

Der GBA ist aktuell dabei, über die Kassenerstattung von pränatalen Bluttests zu entscheiden. Bundestagsabgeordnete fordern hierzu auch eine begleitende ethische Debatte. mehr »

Versäumte HPV-Impfungen bis zum Alter von 20 nachholen!

Werden Frauen erst jenseits des 20. Lebensjahres geimpft, ist der HPV-Schutz fraglich, berichten Forscher. Sie plädieren deshalb für einen möglichst frühen Beginn der Impfserie. mehr »

Krebsangst darf Blutdrucktherapie nicht gefährden

17 UhrDie Angst vor Krebs ist hoch und mancher Patient könnte den falschen Schluss ziehen, nun lieber ganz auf Valsartan zu verzichten, warnt nun auch die Deutsche Hochdruckliga. mehr »