Ärzte Zeitung online, 08.03.2018

Sachsen-Anhalt

Zwei Kassen zahlen Viren-Schnelltest

MAGDEBURG. Viren- oder bakterienbedingte Erkrankungen in wenigen Minuten erkennen, das kann ein Schnelltest, den die AOK Sachsen-Anhalt und die IKK gesund plus ab sofort für ihre Versicherten finanzieren.

Gemeinsam mit der KV Sachsen-Anhalt und dem Landeshausärzteverband haben sich die Kassen für die Leistung entschieden, um den wachsenden Risiken durch Antibiotika-resistente Bakterien besser begegnen zu können.

Der Schnelltest unterstützt Ärzte in ihrer Diagnose- und Therapieentscheidung. "So kann verhindert werden, dass Patienten, die an einer Viruserkrankung leiden, unnötigerweise Antibiotika einnehmen", sagt AOK-Vorstand Ralf Dralle.

Der Test sei ein Meilenstein bei der Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen und besteche vor allem durch seine Einfachheit: Untersucht wird die Konzentration von C-reaktivem Protein (CRP) im Blut des Patienten, das bei einer bakteriellen Ansteckung im Gegensatz zur Virusinfektion merklich steigt.

Studien hätten ergeben, dass bei Nutzung des CRP-Tests die Antibiotika-Verordnungen um 13 bis 24 Prozent zurückgegangen sind.

Für Patienten hat der Test keine Nebenwirkungen, und für Ärzte bedeutet er eine größere Diagnosesicherheit. Für ein verlässliches Ergebnis mit dem CRP-Schnelltest genügten hingegen einige Tropfen Blut und fünf Minuten Wartezeit, hieß es. (zie)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.03.2018, 12:51:21]
Gerhard Kruse 
Sachsen Anhalt: Zwei Kassen zahlen Viren-Schnelltest
Guten Tag,

zu Ihrem Beitrag habe ich folgende Kommentierung:

Die Initiative in Sachsen-Anhalt ist sehr zu begrüßen, insbesondere auch deshalb, weil es die lange überfällige finanzielle Unterstützung gibt. Eigentlich sollten alle GKV-Ärzte die Möglichkeit bekommen, den quantitativen CRP-Test (point of care) vor der Verordnung von Antibiotika kostendeckend zu erbringen. Deshalb läuft nunmehr bereits seit mehr als 6 Jahren (!) ein Antrag bei der
AG Labor (KBV/GKVS) mit dem Ziel, die EBM-Position 32128 zu erhöhen. Seit letztem Jahr gibt es auch einen gesetzlichen Auftrag an den Bewertungsausschuss (§87). Doch „nichts“ passiert. Der angesprochene quantitative CRP-Test ist übrigens in weniger als zwei Minuten zu erbringen und hat sich europaweit tausendfach bewährt. Die GOÄ vergütet den Test mit mehr als 10€ !!!!

Viele Grüße

Gerhard Kruse
Beratung und Dienstleistungen im Gesundheitswesen
Rarsrott 14

24146 Kiel
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »