Ärzte Zeitung online, 14.03.2018

Baden-Württemberg

Barmer meldet 15 Fehltage je Versicherten

STUTTGART. Im vergangenen Jahr war jeder Baden-Württemberger im Schnitt 14,8 Tage krankgeschrieben, wie die Barmer Ersatzkasse nach Auswertung ihrer Patientendaten meldet. Damit sind die Menschen dort erneut deutlich gesünder: Die Zahl der Krankheitstage habe pro Person 15,9 Prozent und die Arbeitsunfähigkeitsquote sechs Prozent unter dem Bundesdurchschnitt gelegen.

Die bundesweit längsten Fehlzeiten ermittelte die Kasse für Thüringen, dort seien die Versicherten im Jahr 2017 im Schnitt 21,6 Tage krankgeschrieben.

Frauen waren den Zahlen zufolge häufiger und länger krankgeschrieben als Männer. 53,4 Prozent der Frauen und 50,1 Prozent der baden-württembergischen Männer benötigten mindestens einmal einen AU-Schein. Statistisch gesehen kam jeder Mann auf durchschnittlich 14,3 und jede Frau auf 15,6 Krankheitstage.

Der häufigste Grund für eine Krankschreibung waren Atemwegserkrankungen (2,2 Tage), die längsten Fehlzeiten hingegen verursachten Muskel-Skelett-Erkrankungen (drei Tage) gefolgt von psychischen Beschwerden (2,8 Tage). (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »