Ärzte Zeitung online, 16.03.2018

Brandenburg

Kassen zeigen sich beim Honorar 2018 hartleibig

Die Verhandlungen zwischen KV Brandenburg und Kassen über das Honorar für 2018 sowie über eine Prüfvereinbarung laufen noch.

POTSDAM. Bei den Honorarverhandlungen stehen Forderungen der Kassen im Raum, den Orientierungswert um 6,4 Prozent zu senken. Das berichtete KV-Vorstandschef Dr. Peter Noack bei der Vertreterversammlung. Bei den Verhandlungen zu einer regionalen Wirtschaftlichkeitsprüfung hat die KV das Ziel, sich nicht ganz von den Richtgrößen zu verabschieden.

Angestrebt wird nach Angaben von Noack eine Prüfung über Richtwerte, die an Richtgrößen anknüpft, aber auch Modifikationen enthält. Grund für diesen Weg sind die guten Erfahrungen, die die KV – und speziell die Brandenburger Vertragsärzte – mit Blick auf Regressvermeidung gemacht haben.

Erfolgreich war die KV bei der Nachjustierung der DMP COPD-Vergütung. Hier konnte sie erreichen, dass die Betreuungspauschale um 25 Prozent erhöht wird. Eine solche Steigerung strebt die KV nun auch bei der Betreuungspauschale für das DMP KHK an.

KV-Vizechef Holger Rosteck berichtete, dass in Brandenburg inzwischen 100 Praxen auf die neue Telematikinfrastruktur umgestellt worden sind. Die Installation und Einrichtung der neuen Konnektoren habe funktioniert, auch im Praxisbetrieb hätten sich keine Störungen ergeben.

Probleme gebe es nur dann, wenn Patienten mit ihren alten Gesundheitskarten in die Praxen kommen. An 80 Praxen hat die KV bereits die Erstattungspauschale gezahlt, insgesamt wurden schon rund 288.000 Euro überwiesen. Rosteck berichtete, dass derzeit Verhandlungen laufen, die vorgesehene quartalsweise Senkung der Pauschale auszusetzen. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »