Ärzte Zeitung online, 23.03.2018

PKV

Beitragsentwicklung konkurrenzfähig

In der privaten Krankenversicherung sind die Beitragserhöhungen zu Anfang 2018 im Schnitt deutlich moderater ausgefallen als Anfang 2017.

Köln. In der privaten Krankenversicherung (PKV) sind in der Vollversicherung die Beiträge für Angestellte im Zeitraum 2000 bis 2018 im Durchschnitt um 3,8 Prozent pro Jahr gestiegen, bei den Beamten waren es jährlich 2,9 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt der Branchendienst Map-Report in seinem aktuellen "Rating Private Krankenversicherung".

Teilgenommen an der Untersuchung, die auf der Analyse von Kennzahlen aus den Bereichen Bilanz, Service und Vertrag beruht, hatten 15 PKV-Anbieter. Sie haben zusammen einen Marktanteil von 61 Prozent. 15 weitere Gesellschaften wollten sich dem Vergleich nicht stellen.

Die Auswertung des Map-Reports zeigt, dass die Beitragserhöhungen in der PKV zu Anfang dieses Jahres im Schnitt deutlich moderater ausgefallen sind als Anfang 2017. Bei den Angestellten stiegen die Prämien um durchschnittlich 2,9 Prozent – 2017 waren es 6,6 Prozent.

Die Vollversicherung wurde für die Beamten um 2,8 Prozent teurer, verglichen mit 5,5 Prozent ein Jahr vorher.

Seit dem vergangenen Jahr nimmt der Map-Report auch die Beiträge der älteren Versicherten in den Blick.

Für die Modellkunden aus dem Bereich der ehemaligen Angestellten, die Anfang dieses Jahres 76 und 74 Jahre alt waren, beliefen sich die Beitragsanpassungen in den Jahren 2000 bis 2018 auf durchschnittlich 2,3 Prozent, also 1,5 Prozentpunkte weniger als bei den aktiven Angestellten.

Für Chefredakteur Reinhard Klages ist das ein Beleg dafür, dass die von den Versicherten angesparten Alterungsrückstellungen die gewünschte Wirkung entfalten, nämlich Beitragssteigerungen im Alter abzufedern.

Die PKV-Gegner arbeiteten gern mit dem Argument, dass der Versicherte bei Abschluss einer PKV Gefahr laufe, mit ständigen überzogenen Beitragsanpassungen konfrontiert zu werden, schreibt Klages. "Seit dem Jahr 2000 weisen wir zumindest für die Ratingteilnehmer nach, dass die Bestandsbeitragsentwicklungen der PKV mit der GKV trotzdem konkurrenzfähig bleiben."

In der Gesamtwertung hat die Debeka am besten abgeschnitten, vor der Provinzial Kranken und der Signal Iduna.(iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »