Ärzte Zeitung online, 23.03.2018

Grippewelle

Krankenstand so hoch wie seit langem nicht

BERLIN. Der Krankenstand hat im Februar mit 6,2 Prozent den höchsten Wert seit zehn Jahren erreicht, wie der BKK Dachverband mitteilt.

Jeder dritte Arbeitnehmer, der ausfalle, bleibe wegen eines grippalen Infekts zu Hause. Auch bei den vier großen Grippewellen der vergangenen Jahre – 2009, 2013, 2015 und 2017 – blieben die AU-Zahlen unter dem Februar-Wert dieses Jahres.

Regional fällt der Krankenstand unterschiedlich aus, berichtet der Dachverband. Außer Rheinland-Pfalz und dem Saarland wiesen vor allem die neuen Bundesländer den höchsten, Bayern und Baden-Württemberg den niedrigsten Krankenstand auf.

Arbeitnehmer, die in der Erziehung sowie anderen sozialen und hauswirtschaftlichen Berufen tätig sind, seien am stärksten betroffen. Gleiches gelte etwa für Polizisten oder Busfahrer. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »