Ärzte Zeitung online, 23.03.2018

Grippewelle

Krankenstand so hoch wie seit langem nicht

BERLIN. Der Krankenstand hat im Februar mit 6,2 Prozent den höchsten Wert seit zehn Jahren erreicht, wie der BKK Dachverband mitteilt.

Jeder dritte Arbeitnehmer, der ausfalle, bleibe wegen eines grippalen Infekts zu Hause. Auch bei den vier großen Grippewellen der vergangenen Jahre – 2009, 2013, 2015 und 2017 – blieben die AU-Zahlen unter dem Februar-Wert dieses Jahres.

Regional fällt der Krankenstand unterschiedlich aus, berichtet der Dachverband. Außer Rheinland-Pfalz und dem Saarland wiesen vor allem die neuen Bundesländer den höchsten, Bayern und Baden-Württemberg den niedrigsten Krankenstand auf.

Arbeitnehmer, die in der Erziehung sowie anderen sozialen und hauswirtschaftlichen Berufen tätig sind, seien am stärksten betroffen. Gleiches gelte etwa für Polizisten oder Busfahrer. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »