Ärzte Zeitung online, 28.03.2018

Förderbilanz 2017

TK gibt mehr Geld für die Selbsthilfe

Von Marco Hübner

FRANKFURT/MAIN. Hessische Selbsthilfegruppen und -organisationen haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Förderung von der Techniker Krankenkasse (TK) erhalten. Zur Unterstützung unterschiedlicher Projekte hat die Kasse etwa 400.000 Euro verteilt. Das sind 130.000 Euro mehr als im Vorjahr.

"2016 haben wir die Selbsthilfe mit circa 270.000 Euro unterstützt", berichtet eine TK-Sprecherin am Mittwoch im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Im vergangenen Jahr gingen der TK zufolge besonders viele Förderanträge zu großen und innovativen Projekten ein, was den gestiegenen Finanzbedarf erkläre. Darunter auch das Projekt "Genussvoll essen - Gestärkt gegen Krebs" von der Hessischen Krebsgesellschaft (wir berichteten).

Ein Augenmerk der Förderaktivität lag 2017 auf digitalen Angeboten. So sei etwa der Blinden- und Sehbehindertenbund Hessen (BSBH) gefördert worden. Der BSBH habe zum Beispiel eine Computer-Brille mit Mini-Kamera vorgestellt, die Text erfassen und als Sprache ausgeben kann.

Deutschlandweit stellt die TK für das Jahr 2018 nach eigenen Angaben etwa elf Millionen Euro an Fördermitteln für Selbsthilfegruppen, Organisationen und Kontaktstellen zur Verfügung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota – zum Beispiel bei Autismus – hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden – und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »