Ärzte Zeitung online, 29.03.2018

TK-Umfrage

60 Prozent der Bayern schlafen schlecht ein

MÜNCHEN. Deutlich mehr als jeder Zweite – 60 Prozent – in Bayern hat Einschlafprobleme, weil er bis spät abends fernsieht. Damit führt Bayern den Rekord in Deutschland an. Das hat eine Studie der Techniker Krankenkasse mit dem Titel "Schlaf gut, Deutschland" ergeben. Demnach beschäftigt sich einer von vier Befragten in Bayern vor dem Schlafengehen mit Internet, chattet oder spielt Computer.

Problematisch, so die TK, sei daran unter anderem die durch das Bildschirmlicht gesenkte Produktion des für den Schlaf wichtigen Hormons Melatonin. Am ungünstigsten wirke sich dabei das sogenannte "Double Screening" mit zwei Bildschirmen aus, etwa gleichzeitiges Fernsehen und Smartphone-Nutzung. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »