Ärzte Zeitung online, 29.03.2018

TK-Umfrage

60 Prozent der Bayern schlafen schlecht ein

MÜNCHEN. Deutlich mehr als jeder Zweite – 60 Prozent – in Bayern hat Einschlafprobleme, weil er bis spät abends fernsieht. Damit führt Bayern den Rekord in Deutschland an. Das hat eine Studie der Techniker Krankenkasse mit dem Titel "Schlaf gut, Deutschland" ergeben. Demnach beschäftigt sich einer von vier Befragten in Bayern vor dem Schlafengehen mit Internet, chattet oder spielt Computer.

Problematisch, so die TK, sei daran unter anderem die durch das Bildschirmlicht gesenkte Produktion des für den Schlaf wichtigen Hormons Melatonin. Am ungünstigsten wirke sich dabei das sogenannte "Double Screening" mit zwei Bildschirmen aus, etwa gleichzeitiges Fernsehen und Smartphone-Nutzung. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »