Ärzte Zeitung online, 05.04.2018

Infrastruktur

Ersatzkassen in Sachsen nennen Netzausbau katastrophal

DRESDEN. Die Ersatzkassen verlangen von der sächsischen Regierung, dass sie den Ausbau des Internets in Sachsens selbst koordiniert.

"Das langsame Tempo beim flächendeckenden Breitbandausbau in Sachsen ist angesichts der digitalen Möglichkeiten und Notwendigkeiten im Medizinbereich katastrophal", sagte Silke Heinke, Leiterin der Landesvertretung der Ersatzkassen.

Damit liefen Modellprojekte zur Patientenversorgung und zur Vernetzung der Leistungserbringer "ins Leere". Es könne nicht sein, dass der Freistaat "einerseits solche Projekte einfordert und fördert und andererseits nicht für die Infrastruktur sorgt".

Die elektronische Abrechnung von Notdienstvergütungen sowie das Angebot von Videosprechstunden seien deshalb in einigen Regionen Sachsens problematisch. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »