Ärzte Zeitung online, 06.04.2018

Medizinprodukte

Private Kassen übernehmen Kosten für Diabetes-App

MÜNCHEN. Die Gothaer Krankenversicherung erstattet Diabetikern die Kosten für die App mySugr. Nach der Versicherungskammer Bayern, der Union Krankenversicherung und der Barmenia bezahlt damit nun ein vierter PKV-Anbieter das digitale Diabetes-Management. Laut Anbieter ist die App mit Messgeräten verschiedener Hersteller kompatibel. Teststreifen erhalten die Patienten unbegrenzt per Post. Die App enthält zudem unter anderem einen Kohlehydrat-Rechner, ein Diabetes-Tagebuch, und Kontakt zu zertifizierten "Coaches", die als Berater zur Verfügung stehen. Laut der mySugr GmbH mit Sitz in Wien nutzen derzeit 1,2 Millionen Patienten die App, die in der EU und den USA als Medizinprodukt zugelassen ist. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »