Ärzte Zeitung online, 06.04.2018

Medizinprodukte

Private Kassen übernehmen Kosten für Diabetes-App

MÜNCHEN. Die Gothaer Krankenversicherung erstattet Diabetikern die Kosten für die App mySugr. Nach der Versicherungskammer Bayern, der Union Krankenversicherung und der Barmenia bezahlt damit nun ein vierter PKV-Anbieter das digitale Diabetes-Management. Laut Anbieter ist die App mit Messgeräten verschiedener Hersteller kompatibel. Teststreifen erhalten die Patienten unbegrenzt per Post. Die App enthält zudem unter anderem einen Kohlehydrat-Rechner, ein Diabetes-Tagebuch, und Kontakt zu zertifizierten "Coaches", die als Berater zur Verfügung stehen. Laut der mySugr GmbH mit Sitz in Wien nutzen derzeit 1,2 Millionen Patienten die App, die in der EU und den USA als Medizinprodukt zugelassen ist. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »