Ärzte Zeitung, 09.04.2018

Hilfsmittel

Aufsicht rügt nun auch die KKH

BERLIN. Der Streit um Ausschreibungen zu Beatmungsgeräten und Inkontinenzprodukten geht weiter: Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) vom Samstag nun auch die Kaufmännische Krankenkasse KKH aufgefordert, entsprechende Hilfsmittelausschreibungen aufzuheben.

Bereits Anfang des Jahres hatte das BVA die Krankenkassen Barmer und DAK abgemahnt. Hintergrund: Nach der Reform des Heil- und Hilfsmittelrechts im Frühjahr 2017 gelten Ausschreibungen unter anderem für dienstleistungsintensive Hilfsmittel als unzweckmäßig (Paragraf 127 SGB V).

Barmer und DAK haben laut FAZ gegen die Anordnung Klage eingelegt, die KKH prüfe dies noch. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Lärm und Stress im Beruf sind Gift fürs Herz

Mit zunehmendem Lärmpegel im Job steigt offenbar das KHK-Risiko, so eine Studie. Besonders groß ist die Gefahr bei denjenigen, die unter hohem psychischen Druck stehen. mehr »

Viel Alkohol führt früh in die Demenz

Alkoholmissbrauch ist einer Studie zufolge der mit Abstand wichtigste Grund für eine früh beginnende Demenz. mehr »

Unerfüllter Kinderwunsch? Auch die Schilddrüse abklären!

Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann bei Frauen an Störungen des Zyklus oder der Fruchtbarkeit beteiligt sein. Auch bei Männern kommt es zu Sexualstörungen. mehr »