Ärzte Zeitung online, 19.04.2018

NRW

Ersatzkassen holen eine Million Euro zurück

KÖLN. Die Ersatzkassen in NRW haben von Zahnärzten und Ärzten wegen Abrechnungsmanipulationen 2017 insgesamt 170.000 Euro zurückgefordert.

Davon entfielen allein 90.000 Euro auf einen Zahnarzt, der Preisvorteile aus Laborleistungen nicht an die Kassen weitergegeben hatte.

Über alle Leistungserbringer holten die Ersatzkassen nach Angaben des Verbands vdek rund eine Million Euro zurück, davon die Hälfte von ambulanten Pflegediensten. Darin ist der durch die sogenannte russische Pflegemafia entstandene Schaden noch nicht enthalten.

"Die Schadensumme und die Fälle zeigen, wie weit die Manipulationen zu Lasten der Versicherten gehen", so Dirk Ruiss, vdek-Leiter in NRW. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »