Ärzte Zeitung online, 18.04.2018

Betriebsrenten

Kassenbeiträge sorgen für Streit in der Koalition

BERLIN. Forderungen aus der SPD, die Krankenkassenbeiträge auf Betriebsrenten zu halbieren, stoßen in der Spitze der Unionsfraktion auf Verständnis.

Die Gesundheitspolitiker der Fraktion sind daher alarmiert. "Dann fehlt uns das Geld für die anstehenden Aufgaben", sagte die gesundheitspolitische Sprecherin Karin Maag (CDU) der "Ärzte Zeitung".

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Sabine Dittmar, hatte zu Wochenbeginn dagegen dafür plädiert, den Kassenbeitrag auf Betriebsrenten zu senken. Das Thema steht nicht im Koalitionsvertrag. Auf eine Reform der Betriebsrenten hatte sich aber die Vorgängerregierung bereits geeinigt.

Anfang des Jahrtausends hatten die Kassen moniert, dass die Beitragszahlungen aus den Betriebsrenten nicht kostendeckend seien und für eine Verdoppelung plädiert.

Inzwischen liegen die Einnahmen aus den Renten bei rund 5,3 Milliarden Euro im Jahr. Laut Angaben der Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung (aba) gibt es derzeit rund 20 Millionen Anwartschaften auf Betriebsrenten. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »