Ärzte Zeitung online, 18.04.2018

IKK classic

Zusatzbeitrag sinkt um 0,2 Prozent

Die Kasse erhebt ab Mai einen Zusatzbeitrag von 1,2 Prozent. 2,5 Millionen Mitglieder werden entlastet.

DRESDEN. Die IKK classic hat angekündigt, ihren Zusatzbeitrag zum 1. Mai um 0,2 Prozentpunkte zu senken. Bisher fordert die sechstgrößte Kasse in der GKV einen Obolus von 1,4 Prozent.

Dieser soll ab Mai auf dann 1,2 Prozent sinken. Der Gesamtbeitragssatz der IKK classic wird dann 15,8 Prozent betragen.

Die Bundesregierung hat den durchschnittlichen Zusatzbeitrag im laufenden Jahr auf 1,0 Prozent festgelegt. Anfang 2016 hatte die Kasse ihren Zusatzbeitrag kräftig erhöhen müssen.

Diese Entscheidung sei vom Verwaltungsrat der Kasse bereits im Dezember vergangenen Jahres getroffen worden, habe somit mit den Forderungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nichts zu tun. Dieser hatte angesichts von Rücklagen von insgesamt rund 28 Milliarden Euro in der GKV Entlastungen für die Versicherten gefordert.

Die Kassen handelten bei der Entlastung der Beitragszahler mit Augenmaß und bedürften dafür "nicht der Aufforderung durch die Politik", sagte Vorstandschef Frank Hippler.

Die IKK classic ist mit 3,3 Millionen Versicherten und 2,5 Millionen Mitgliedern die mit Abstand größte Innungskasse. Sie hat 7000 Beschäftigte und ist an 200 Standorten im Bundesgebiet vertreten. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18023)
Organisationen
IKK (890)
Personen
Frank Hippler (9)
Jens Spahn (1122)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »