Ärzte Zeitung online, 05.06.2018

Kommentar

Blindflug bei Fehlern

Von Hauke Gerlof

hauke.gerlof

Schreiben Sie dem Autor hauke.gerlof@springer.com

Für Behandlungsfehler fühlen sich in Deutschland viele Institutionen zuständig: Schlichtungsstellen der Ärztekammern, Medizinische Dienste der Krankenkassen, Versicherungen, die sich gütlich mit Patienten einigen, Rechtsanwälte und Gerichte.

Vor allem die Ärztekammern und die Medizinischen Dienste führen auch eifrig Statistiken darüber, wie sich die Fehlerzahlen, die Ursachen und die Verteilung nach Fachgruppen entwickeln.

Doch wie viele Behandlungsfehler Ärzte und Pfleger in Deutschland tatsächlich machen, ist nach wie vor eine unbekannte Größe. Denn am Ende entscheidet der betroffene Patient, ob er sich wegen eines vermuteten Fehlers meldet und, wenn ja, bei wem.

Ein zentrales Register für Behandlungsfehler, wie seit Jahren von Patientenvertretern gefordert, könnte den Blindflug in Bezug auf das Fehlergeschehen und auf die Wirksamkeit ergriffener Maßnahmen zur Fehlerminimierung beenden.

Der Aufwand für ein solches Register wäre sicherlich erheblich, allein schon, um Doppelerfassungen zu vermeiden und um die Anforderungen des Datenschutzes einzuhalten. Aber die Mühe wert wäre es allemal.

Lesen Sie dazu auch:
Behandlungsfehler: Op am falschen Bein - das kommt tatsächlich noch vor
MDK: Jeder vierte vermutete Behandlungsfehler lässt sich bestätigen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »