Ärzte Zeitung online, 13.06.2018

GKV-Finanzen

Anrufen, Herr Minister!

Ein Kommentar von Florian Staeck

florian.staeck

Schreiben Sie dem Autor florian.staeck@springer.com

Seine erste Aufgabe bestehe nicht darin, "den Finanzminister anzurufen", beschied Gesundheitsminister Jens Spahn kürzlich Vertretern der Krankenkassen. Doch es gibt gute Gründe, sich einen heißen Draht zu Olaf Scholz (SPD) zu bewahren, macht ein neues Gutachten der Hans-Böckler-Stiftung deutlich.

Der Autor unternimmt einen erneuten Anlauf, die versicherungsfremden Leistungen in der GKV zu bestimmen. Je nach Abgrenzung landet man bei bis zu knapp 43 Milliarden Euro.

Tatsächlich hat der Gesetzgeber im Umgang mit dieser Frage stets eine gewisse Wurstigkeit gezeigt. Aktuell zweigt Scholz aus dem Bundeshaushalt 14,5 Milliarden Euro als Steuerzuschuss an die GKV ab. Der Gesetzgeber hat aber nie genau angegeben, was er unter versicherungsfremden Aufgaben versteht.

Stattdessen ist verschwurbelt von Leistungen die Rede, die "familienpolitisch motiviert und von gesamtgesellschaftlichem Interesse sind".

Mit der pauschalen Abgeltung macht sich der Staat einen schlanken Fuß zu Lasten der GKV. Ohne dieses Paket könnten die Beitragssätze um bis zu 2,2 Prozentpunkte sinken. Das wäre mal ein Beitragsentlastungsgesetz, das seinen Namen verdient. Ruf an, Jens Spahn!

Lesen Sie dazu auch:
Hohe Ausgaben: GKV zahlt viel für versicherungsfremde Leistungen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit Adipositas-Chirurgie bei Teenagern warten?

Extrem adipöse Jugendliche können von bariatrischer Chirurgie offenbar stärker profitieren als Erwachsene. Allerdings haben sie auch höhere Risiken nach dem Eingriff. mehr »

Kliniken für ambulante Behandlung öffnen

Vorschläge der Bund-Länder-Arbeitsgruppe sehen vor, den Versorgungsauftrag für Krankenhäuser auszuweiten. Außerdem soll eine neue sektorenübergreifende Struktur die Versorgung deutlich patientenzentrierter machen. mehr »

Zahl der Krebskranken wächst rasant

Die Zahl der Krebs-Neupatienten wächst exponentiell. Gleichzeitig leben die Patienten immer länger. Onkologen legen Zahlen vor und fordern eine schnelle Reaktion. mehr »